Prozess gegen Wöll verschoben

Der Revisionsprozeß gegen Ex-NPD-Landeschef Marcel Wöll (Volksverhetzung) ist um einen Monat verschoben worden. Der schon zuvor mehrfach wegen Körperverletzung und anderen Delikten vorbestrafte „Nationale Sozialist“ Wöll hatte im vergangenen Jahr in einer Sitzung des Kreistags der Wetterau den Holocaust geleugnet, indem er von dem KZ Auschwitz als „Stätten des sogenannten nationalsozialistischen Terrors“ sprach. Er wurde daraufhin von der Sitzung ausgeschlossen und wegen Volksverhetzung angeklagt. Er verlor den Prozeß im August 2007 in erster Instanz: vier Monate Haft ohne Bewährung. Als er hiergegen Berufung einlegte, zog die Staatsanwaltschaft nach mit dem Ziel, das Strafmaß zu erhöhen. Der Prozeß ist nun für Mittwoch, 25. Juni, 8:30 Uhr, Landgericht Gießen terminiert und tagt öffentlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s