Moshe Zuckermann, Uri Avnery, die KP Israels und weitere Stimmen zum 60. Jahrestag der Gründung des Staates Israel

Zum Jubiläum der Gründung des Staates der Überlebenden des Holocaust werden neben Glückwünschen, Feierstunden, einem Besuch des US-Präsidenten in Israel und teilweise heftigen Debatten über Zionismus und Antizionismus auch durchaus leise und differenzierte Stimmen hörbar, wenn man sie hören will. Eine von ihnen gehört Moshe Zuckermann, Soziologe der Universität Tel Aviv. Seine These in einem aktuellen Artikel zur Situation Israels im 60. Jahr seiner Existenz: „Die politische Links-Rechts-Polarität hat in Israel kaum soziale, geschweige denn klassenbestimmte Inhalte; sie ist nahezu ausschließlich auf die Gesinnungsfrage der Bereitschaft, die Gebiete [gemeint ist: die seit 1967 besetzen Gebiete Palästinas, d. Red.] zu räumen oder nicht, ausgerichtet. Ein Rückzug aus den besetzten Gebieten dürfte alle die israelische Gesellschaft durchwirkenden manifesten wie latenten Risse aufschlagen. Israel muß da durch, wenn es den Frieden will. Den Frieden aber muß es fürs eigene Überleben wollen. Zu wünschen wäre Israel am 60. Jahrestag seiner Gründung, daß es den Mut zur Sicherung seiner eigenen Existenz aufbringe.“.
In diesem Sinne …!
Weitere Texte:

1. Erklärung der KP Israels
2. „We’re not celebrating Israel’s anniversary“ – von etwa hundert Persönlichkeiten unterzeichneter Text im „Guardian“
3. Zitat Ehud Olmert
4. Interview mit Uri Avnery zum Jubiläum Israels (mp3-Link zum HR2-Magazin „Doppelkopf“)
5. „Gush Shalom“: Anzeige in Ha’arez (englische Version)
6. „Die Apartheids-Mauer“ – Erklärung der Generaldelegation Palästinas in der Bundesrepublik Deutschland zur Grenzbefestigung Israels gegen Palästina
7. Plakat der Aktion Gerechtigkeit und Frieden in Palästina (Bern /CH)
8. Hartmut Barth-Engelbarth, Bericht von der palästinensischen Gedenkfeier zur Nakba am 15. Mai, Frankfurt

1. Erklärung der Kommunistischen Partei Israels zum 60. Jahrestag der Staatsgründung (englische Version):

Sixty years of the State of Israel are sixty years of missed opportunities and of struggles for peace, democracy and equality.

The establishment of the State of Israel 60 years ago and the Disaster („Nakba“), which turned a fundamental part of the Palestinian People into refugees – those are the two inseparable sides of the history that could have been different, if on that same year of 1948 the independent Palestinian state would have been established as well.
The Jewish and Arab communists, while operating underground and struggling against the British rule and for the independence of the country, supported the United Nations General Assembly’s resolution of the 29th of November 1947 in favor of the establishment of two states in the territory of the Palestinian Mandate. From that day on, the CPI is consistent in its support of the right of each one of the two Peoples, the Jewish and the Arab-Palestinian, for self determination. From that day on the CPI is consistent in its demand for the establishment of a just and stable Israeli-Palestinian peace, based on the foundation of a Palestinian state, with East Jerusalem as its capital, and the solution of the Palestinian Refugee problem in accordance with the UN’s resolutions. The independence of Israel will be completed only with the establishment of independent Palestine alongside it.
The Zionist leadership during the time of the mandate, and the governments of Israel that followed, prevented the establishment of an independent Palestine alongside Israel. In 1948 and during the war of June 1967, they acted in order to implement the chauvinist principle of „maximum territory with minimum Arabs“. During the War of Independence, the Israeli military destroyed 450 villages and exiled hundreds of thousands of Palestinians from their homes. During the 41 years of Israeli Occupation, which began in June 1967, the Israeli army has not ceased to seed destruction and cut down the lives of thousands of Palestinians.
The principal and practical refusal to implement the decisions of the United Nations‘ institutions, to withdraw from all territories occupied in 1967, to dismantle all settlements and establish a just Israeli-Palestinian peace – is the main cause for the absence of peace and security and for the continuation of the bloodshed.
The British imperialism 60 years ago and the American imperialism today, are the main backers and sponsors of the Israeli government’s policy of occupations and annexations. At the same time, the imperialism also nurtures the Arab reaction, that in the past opposed the Partition Plan, and today, in service of the American aggression, is developing covert and open relations with Israel, despite the continuation of the occupation and oppression of the Palestinian People and the expansion of settlements in the West Bank.
The continuation of the Occupation, combined with extreme neo-liberal policies, has made Israel into a state that implements a colonial regime in the Palestinian Territories. But Israel is also implementing in its own territory a form of inner colonialism, which is expressed in extreme socio-economic polarization, accompanied by severe manifestations of racism and discrimination towards its Arab citizens.
The Israeli capitalism is characterized by a high dosage of the militarization of the economy and society, an increasing process of integration in the corporate globalization, and an eroding democracy. For the past 30 years, the political hegemony in Israel has been principally in the hands of the rightwing, whereas the Zionist left has dislodged its social-democratic assets and for the most part obediently trailed behind the right that is called „center“.
But even in the complex conditions of the Israeli reality, the past 60 years have been also years of important social and democratic struggles, of worker struggles, of struggles against wars and the Occupation and for a just peace, of struggles against the discrimination of women and for the protection of the environment. In the social history of Israel, pages of defiant struggles have been written by the sailors and the workers of Ata Textile Company, by the teachers and the nurses, by the students and the lecturers, by the workers of the seaports and the local municipalities, and by many others. Mass demonstrations have forced governments to concede to the will of the people and establish public inquiry commities. The Arab public, along with the democratic Jewish forces, conducted a public campaign against the military governance, against the land expulsions and the house demolitions, against the delegitimization campaign of the Arab citizens and the transfer plans, against racism and for national and civil equality of the Arab population.
The Communist Party of Israel was and will continue to be an inseparable and agitating part of the class, social, democratic and environmental struggles. It offers the workers, who are the overwhelming majority among both peoples, a vision and a practical way towards a life of peace and security, equality and democracy, economic welfare and social justice.

2. We’re not celebrating Israel’s anniversary“

„We’re not celebrating Israel’s anniversary“
This article appeared in the Guardian on Wednesday April 30 2008 on p33 of the Leaders & reply section. It was last updated at 12:44 on April 30 2008.

In May, Jewish organisations will be celebrating the 60th anniversary of the founding of the state of Israel. This is understandable in the context of centuries of persecution culminating in the Holocaust. Nevertheless, we are Jews who will not be celebrating. Surely it is now time to acknowledge the narrative of the other, the price paid by another people for European anti-semitism and Hitler’s genocidal policies. As Edward Said emphasised, what the Holocaust is to the Jews, the Naqba is to the Palestinians.

In April 1948, the same month as the infamous massacre at Deir Yassin and the mortar attack on Palestinian civilians in Haifa’s market square, Plan Dalet was put into operation. This authorised the destruction of Palestinian villages and the expulsion of the indigenous population outside the borders of the state. We will not be celebrating.

In July 1948, 70,000 Palestinians were driven from their homes in Lydda and Ramleh in the heat of the summer with no food or water. Hundreds died. It was known as the Death March. We will not be celebrating.

In all, 750,000 Palestinians became refugees. Some 400 villages were wiped off the map. That did not end the ethnic cleansing. Thousands of Palestinians (Israeli citizens) were expelled from the Galilee in 1956. Many thousands more when Israel occupied the West Bank and Gaza. Under international law and sanctioned by UN resolution 194, refugees from war have a right to return or compensation. Israel has never accepted that right. We will not be celebrating.

We cannot celebrate the birthday of a state founded on terrorism, massacres and the dispossession of another people from their land. We cannot celebrate the birthday of a state that even now engages in ethnic cleansing, that violates international law, that is inflicting a monstrous collective punishment on the civilian population of Gaza and that continues to deny to Palestinians their human rights and national aspirations.

We will celebrate when Arab and Jew live as equals in a peaceful Middle East.

Seymour Alexander
Ruth Appleton
Steve Arloff
Rica Bird
Jo Bird
Cllr Jonathan Bloch
Ilse Boas
Prof. Haim Bresheeth
Tanya Bronstein
Sheila Colman
Ruth Clark
Sylvia Cohen
Judith Cravitz
Mike Cushman
Angela Dale
Ivor Dembina
Dr. Linda Edmondson
Nancy Elan
Liz Elkind
Pia Feig
Colin Fine
Deborah Fink
Sylvia Finzi
Brian Fisher MBE
Frank Fisher
Bella Freud
Catherine Fried
Uri Fruchtmann
Stephen Fry
David Garfinkel
Carolyn Gelenter
Claire Glasman
Tony Greenstein
Heinz Grunewald
Michael Halpern
Abe Hayeem
Rosamine Hayeem
Anna Hellman
Amy Hordes
Joan Horrocks
Deborah Hyams
Selma James
Riva Joffe
Yael Oren Kahn
Michael Kalmanovitz
Paul Kaufman
Prof. Adah Kay
Yehudit Keshet
Prof. Eleonore Kofman
Rene Krayer
Stevie Krayer
Berry Kreel
Leah Levane
Les Levidow
Peter Levin
Louis Levy
Ros Levy
Prof. Yosefa Loshitzky
Catherine Lyons
Deborah Maccoby
Daniel Machover
Prof. Emeritus Moshe Machover
Miriam Margolyes OBE
Mike Marqusee
Laura Miller
Simon Natas
Hilda Meers
Martine Miel
Laura Miller
Arthur Neslen
Diana Neslen
Orna Neumann
Harold Pinter
Roland Rance
Frances Rivkin
Sheila Robin
Dr. Brian Robinson
Neil Rogall
Prof. Steven Rose
Mike Rosen
Prof. Jonathan Rosenhead
Leon Rosselson
Michael Sackin
Sabby Sagall
Ian Saville
Alexei Sayle
Anna Schuman
Sidney Schuman
Monika Schwartz
Amanda Sebestyen
Sam Semoff
Linda Shampan
Sybil Shine
Prof. Frances Stewart
Inbar Tamari
Ruth Tenne
Martin Toch
Tirza Waisel
Stanley Walinets
Martin White
Ruth Williams
Naomi Wimborne-Idrissi
Devra Wiseman
Gerry Wolff
Sherry Yanowitz

3. Ehud Olmert

„Wieso sollte ich für die Lebensbedingungen in Gaza verantwortlich sein? Für Gaza bin ich nicht zuständig, das ist kein Teil von Israel.“

Ehud Olmert, 14. Mai 2008, Deutschlandfunk
Quelle: jW, 15.5.2008, S. 4

4. Interview mit Uri Avnery zum 60 Jahrestag der Gründung des Staates Israel
Link zum mp3 einer Sendung des HR2-Magzins „Doppelkopf“

5. Gush Shalom: Anzeige in „Ha’arez“ (englische Version):

The President of the US and
Other world leaders and VIPs
Have come to celebrate
The 60th anniversary
of the State of Israel.

All of them together
Do not make up
For the absence of
The representative of the
State of Palestine.

Only when the
First independence day
Of sovereign Palestine
Will be celebrated,
The future of
Sovereign Israel
Will also be assured.

6. „Die Apartheids-Mauer“ – Erklärung der Generaldelegation Palästinas in der Bundesrepublik Deutschland zur Grenzbefestigung Israels gegen Palästina
Link zum Text

7. Plakat der Aktion Gerechtigkeit und Frieden in Palästina (Bern / CH)
Aufschrift: 60 Jahre Israel – 60 Jahre Vertreibung der Palästinenser.
„Ich bin für Zwangsumsiedlung, darin sehe ich nichts Unmoralisches.“
David Ben Gurion, Israels erster Ministerpräsident, an die Exekutive der Jewish Agency, Juni 1938.
nakba_plakat_d2

8. Hartmut Barth-Engelbarth, Bericht von der palästinensischen Gedenkfeier zur Nakba am 15. Mai, Frankfurt

„HÖRE ISRAEL !“ –

mit dem Vortrag dieses Gedichtes von Erich Fried von 1967 gegen den „6-Tage“-Blitzkrieg und die gesamte Besetzung Palästinas begann in Rufweite der Paulskirche auf dem Frankfurter Römerberg die Gedenkveranstaltung zum 60. Jahrestag der NAKBA, der terroristischen Vertreibung der Palästinenser aus ihrem Land.

Die Stimmgewalt des Rezitators sorgte dafür, dass die Texte auch bis an die Tür der Paulskirche zu hören waren, wo sich eine illustre Menge der Haute volée, der ordentlichen Rassisten zum steuerfinanzierten Befeiern und Befressen der Ausgeburtsstunde eines Besatzungsregimes versammelt hatte.
Die ebenso laut vorgetragene Solidaritätsadresse eines Berliner/NewYorker Rabbis enthielt die Mahnung des Alt48er Frankfurter Rabbis Stein, der seiner Gemeinde schon vor 160 Jahren predigte: „Für Juden gibt es so lange keinen Grund zum Feiern, bis alle Menschen frei von Tyrannen sind!
„HÖRE ISRAEL!

400 PalästinenserINNEn und etwa 100 Eingeborene deutscher Muttersprache und noch einmal 50 Teilnehmer aus europäischen Nachbarstaaten, aus Lateinamerika, aus Israel, Jemen …. begrüßte Hasem Nazzal, der Vorsitzende der Palästinensischen Gemeinde Hessen.

Umrahmt von Rezitationen und Musik und Tanz sprachen
· Mustafa Shehadeh, Pressesprecher der palästinensischen Generaldelegation (Botschaft) in Berlin
· Frau Prof. Dr. Fanny Reisin, Gründungsmitglied der Jüdischen Stimmen für einen gerechten
Frieden in Nahost und Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte
· Matthias Jochheim, IPPNW, Frankfurt
Winfried Belz, PaxChristi, Heidelberg

Grußbotschaften wurden verlesen von
· Uri Avnery, Gush Shalom
· Evelyn Hecht-Galinski, eine von vielen unabhängigen jüdischen Stimmen für einen gerechten
Frieden im Nahen Osten. Felicia Langer, Trägerin des alternativen Friedensnobelpreises + des
Aachener Friedenspreises, schloss sich den Worten ihrer Freundin auf das Herzlichste an
· Dr. Gerhard Fulda, Botschafter a.D., Mitglied des Vorstandes der Deutsch-Arabischen
Gesellschaft
· Daniel McGowan, Geschäftsführer von „Deir Yassin Remembered“
· Dr. Rupert Neudeck, Gründer von Kap Anamur/Deutsche Notärzte und Vorsitzender des
Friedenskorps Grünhelme e.V. und Autor des Buches „Ich will nicht mehr schweigen. Recht und
Gerechtigkeit in Palästina“
· Dr. Wolfgang Gehrke MdB der LINKEN und Dr. Wilken, Landesvorstand der LINKEN in Hessen
(keine Grußbotschaft kam von Dr. Gregor Gysi; ob eine in der Paulskirche verlesen wurde, war
wegen der Vergitterung nicht zu erfahren!)
· Hanna Braun (aus Israel nach London exilierte jüdische Antizionistin, die in London vor über
20.000 Palestine-Supporters sprach)

Im Zentrum der Veranstaltung stand die Trauer um die zigtausenfach Ermordeten, die rund 800.000 Vertriebenen, die über 500 zerstörten palästinensischen Dörfer, das Massaker an hunderten palästinensischer Kinder, Frauen und Alten in Deir Yassin am 9. April 1948, dem ersten Höhepunkt und
zentralen Schlüsselereignis der Vertreibung des seit den 20er Jahren wütenden zionistischen Terrors in Palästina.

Es war aber nicht nur Trauer: alle Beiträge forderten die Bundesregierung und die EU auf, ihre Politik endlich an den grundlegenden Menschenrechten zu orientieren und sich für ein laizistisches Land Palästina einzusetzen, in dem alle Ethnien und Religionen friedlich-demokratisch zusammenleben
und -arbeiten können. Alle Beiträge belegten an vielen Beispielen, dass das herrschende Besatzungsregime die Menschenrechte und zahllose (- zahnlose!) UN-Beschlüsse seit über 60 Jahren mit Füßen tritt.

Unrecht mauert sich und andere ein!
Nicht nur die mittlerweile über 600 Kilometer lange Apartheid-Mauer – die das Besatzungsregime z.B um Bethlehem doppelt so hoch errichtete wie die Mauer in Berlin – belegt diesen Satz. Die Jubelfeier der Besatzer und ihrer Unterstützer und Freunde in der Paulskirche war mit Sicherheitszäunen, mit
Straßensperren und einigen Hundertschaften Polizei abgesichert. Klein-Schein-Heiligendamm in Frankfurt und die Paulskirche zum 160 Jubeljahr der ersten deutschen Demokratie hinter Gittern.

Dagegen war die Veranstaltung auf dem Römerberg nicht nur von den RedeInhalten her ein Fest der Freiheit und der Hoffnung und Sehnsucht danach, der Gleichheit, der Schwester- und Brüderlichkeit! Hier herrschte der Geist Heines und Börnes, hier war Lessings Nathan der Weise zu Gast, hier grüßten Einstein und Marx, und Erich Fried traf sich mit Mahmud Darwish: „Ich bin ein Araber! Schreib es auf!“ schrie er den israelischen Soldaten entgegen und die deutschen Polizisten vor der Paulskirche
verstanden es sehr gut, derweilen sie die Rassisten schützen mussten vor Schäubles Pappkameraden aus der Geisterbahn:

Islamistische Attentäter? Dank an die Polizei! Nur ein kleiner Zwischenfall
Ein sich selbst als „Rabbi“ bezeichnender Vollbart stürmte strammen Schrittes auf den Moderator der Palästina-Veranstaltung zu. Wegen der Rezitation der Fried-Gedichte, der HaBE-Texte und besonders des Gedichtes von Mahmud Darwish drohte er wörtlich: „Du wirst getötet! Und wenn wir es
nicht tun, dann tut es der Gott Israels. Er wird dein Fleisch fressen. Hüte Dich, du wirst vom Verfassungsschutz beobachtet und überwacht. Aber wir verlassen uns nicht darauf. Wir werden Dich töten! Die Feinde Israel werden vernichtet!“
Diese anscheinend vorweggenommenen Teile der Rede Bushs vor der Knesset waren dann schon ein Grund dafür, die Polizei zum Eingreifen und zur Personenüberprüfung per Handy aufzufordern. Als dann nach weiteren Drohungen des „Rabbis“ die Polizei mit einiger Verspätung auftauchte (klar, die KollegINNen waren mit der in Schutz genommenen PaulskirchenBesatzung völlig überlastet!) hatte sich der „Rabbi“ bereits in Richtung Paulskirche verzogen.

Zum Ende der Veranstaltung forderten die Teilnehmer eine Zugabe: die erneute Rezitation der deutschen Übersetzung des Mahmud Darwish-Gedichtes: „Ausweis“. Mahmud Darwish, der in Palästina so bekannt und populär ist wie Jannis Ritzos in Griechenland, wie Heine seiner Zeit in Deutschland und (leider) viel populärer als hierzulande Erich Fried, … Mahmud Darwish leitete über wie zuvor zum Gesang der Frauen und zum Tanz der palästinensischen Folkloretanzgruppe „Zeytouna“ auf dem
Platz und zuletzt zur palästinensischen Nationalhymne, in der sich der Freiheitskampf vieler Völker – aber besonders zweier Völker trifft, dem des griechischen mit dem des palästinensischen Volkes: Mikis Theodorakis, der die meisten der Jannis Ritsos Gedichte vertont hat, hat auch die palästinensische Nationalhymne komponiert.

Zum Klang dieser Hymne stiegen dann über 500 schwarze Luftballons in den Himmel, jeder einzelne mit dem Namen eines zerstörten palästinensischen Dorfes und der Wind wehte sie allesamt hinüber zur Paulskirche, wo sie für einen Moment den Besatzungs-Jubilaren den Himmel verfinsterten.
Mit diesem Bild endete die TrauerFeier der Palästinenser.

Wer so hoffnungsvoll und lebensbejahend trauert, der wird nicht verlieren.

HaBE (weiteres dazu auf http://www.barth-engelbart.de.vu)

“Ausweis“ von Mahmoud Darwish

Schreib auf!
Ich bin Araber,
Ausweisnummer fünfzigtausend,
acht Kinder,
das neunte …es kommt nach dem Sommer!
Macht dich das zornig?

Schreib auf!
Ich bin Araber,
ich placke mich ab wie meine Gefährten im Steinbruch,
ich habe acht Kinder,
für sie zieh ich das Stückchen Brot
Hefte und Kleider
aus dem Stein:
Ich bettel nicht um Almosen vor deiner Tür
und mach mich nicht klein
auf deiner Schwelle
Macht dich das zornig?

Schreib auf!
Ich bin Araber,
ich habe einen Namen ohne Titel,
ich bin geduldig in einem Land,
wo jeder schon vor Zorn entbrannt.

Meine Wurzeln…
Sie wuchsen fest noch vor der Zeit,
vor Ablauf der Zeitalter,
noch bevor man das Gras abgeweidet.
Mein Vater … er stammt von Fellachen,
nein, nicht von noblen Herrn,
und mein Großvater war Bauer
ohne Besitz … und ohne Ahnentafel!
Mich hat er die Größe der Sonne gelehrt noch vor dem Lesen.
Mein Haus ist eine Hütte
aus Schilfrohr und Pfählen.
Würde dir meine Wohnung gefallen?
Ich habe einen Namen ohne Titel!

Schreib auf!
Ich bin Araber,
ich habe schwarzes Haar
und blaue Augen.
Mich erkennt man:
am Kopfband über der Kufieh
und meine Hände sind hart wie Stein.
Wer sie anfasst, trägt eine Spur davon.

Meine Anschrift:
Ich wohne in einem abgelegenen … vergessenen Dorf.
Die Straßen haben keinen Namen dort
Und alle Männer … sind auf dem Feld und im Steinbruch.
Macht dich das zornig?

Schreib auf!
Ich bin Araber.
Du hast die Weinberge meiner Großväter geraubt
Und das Land, das ich bebaut,
ich und alle meine Kinder.
Du hast uns … und meinen Enkeln nichts gelassen
als diese Steine …
Wird auch die uns … wie man sagt … deine Regierung nehmen?

Also!
Schreib auf … oben auf der ersten Seite:
Ich hasse die Menschen nicht
und herrsche über andre nicht,
aber … wenn ich Hunger leide,
werd ich das Fleisch meiner Peiniger essen.
Vorsicht … Vorsicht .. vor meinem Hunger
und vor meinem Zorn !!

Advertisements

12 Gedanken zu “Moshe Zuckermann, Uri Avnery, die KP Israels und weitere Stimmen zum 60. Jahrestag der Gründung des Staates Israel

  1. Hallo Dissidenz,

    auf der THEOLOGISCHEN Ebene ist zu Deiner Verlinkung (siehe unten) und gegen den österreichischen PLO-Repräsentanten zu sagen: das Christentum ist selbstverständlich nicht der Feind des Judentums, sondern das Judentum ist die Wurzel des Christentums, ohne die es gar nicht existierte. Das ist biblische Selbstverständlichkeit (Neues Testament, Römerbrief, Kap. 9 – 11) und Gott sei Dank unauslöschlicher steter Stachel im Fleisch jeden “christlichen” Antijudaismus und Antisemitismus. Als solcher war und ist er auch sehr notwendig. Denn die gerade angeführte biblische Grundlage für das Verhältnis des Christentums zum Judentum kann nicht die heftigen antijüdischen und antisemitischen Ausfälle aus der Welt schaffen, die es, von anderen biblischen Passagen über die Kirchengeschichte bis in die evangelikale Rechte heute durchaus gab und gibt, und deren mitwirkungsgeschichtlich schlimmster Ausdruck der eliminatorische Antisemitismus der Nazis war, der allerdings, wie Du weißt, keineswegs theologisch mehr argumentierte, sondern rassistisch. Daraus hat zum Beispiel die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau im Verlauf einer sehr selbstkritischen Diskussion die Konsequenz gezogen, die bleibende und nicht aufzuhebende Erwählung Israels durch Gott in den Anfang ihres sogenannten Grundartikels (das ist sozsagen die zentrale theologische Selbstverständisformulierung) aufzunehmen. Damit ist, für NichttheologInnnen, gesagt: wir bekennen die eigenständige theologische Qualität und heilsgeschichtliche Vorgängigkeit Israels, also des jüdischen Volkes, vor uns ChristInnen, an der sich auch durch das Auftreten Jesu von Nazareth, den wir als den Christus (den Messias der jüdischen Theologie) bekennen, nichts geändert hat. Das ist Basisposition aktueller evangelischer Theologie und kirchlichen Handelns und damit sind christlicher Glaube und antisemitisches Denken für unvereinbare Gegensätze erklärt worden. Wer AntisemitIn ist, kann sich nicht als ChristIn bezeichnen.
    Man kann das für belanglos halten, wenn man mag – für die evangelische Theologie wäre das noch vor wenigen Jahrzehnten in dieser Klarheit völlig undenkbar gewesen. Auch wenn man sich nicht für theologische Fragen interessiert, wäre es sinnvoll, dies als Tatsache zu Kenntnis zu nehmen. Ich will das hier nicht weiter ausdehnen: die Debatte um die Frage, wie sich der schwache und zögerliche innerkirchliche Widerstand gegen die Nazis nach 1945 zur Shoah geäußert hat (kein Wort dazu zB. in der sogenannten Stuttgarter Schulderklärung!), und wie lange es gedauert hat, bis das dort aufgearbeitet wurde, usw. usf. Ich benenne nur den vorläufigen Endpunkt dieser langen und sicherlich viel zu spät kommenden Diskussion.

    POLITISCH ist das allerdings noch viel schärfer zu formulieren, und hier verstehe ich die “antideutschen” Positionen überhaupt nicht. Es ist doch völlig klar, daß gerade diejenigen, die sich ständig als die allerfrömmsten Christen gerieren, die evangelikale Rechte der USA nämlich (a) zu Israel ein absehbar taktisches, im Grunde zutiefst verlogenes Verhältnis haben und (b) diejenigen sind, deren Politik die Stabilisierung (Afghanistan) oder sogar Neueinführung (Irak) von Staatsgebilden zu verdanken ist, die sich auf die Sharia als ideologische Grundlage berufen. Das verbrecherische und vor allem zutiefst antikommunistische Saddam-Regime war über die längste Zeit seiner Geschichte nationalistisch-laizistisch ausgerichtet. Gerade deshalb ja wurde es von den USA und der BRD im ersten Golfkrieg gegen den Iran unterstützt, bewaffnet, mit Giftgas gegen die Kurden beliefert usw. Heute beruft sich der Irak in einer Form Post-Saddam-Staat unter US-Besatzug auf den Koran als Grundlage. Toller Erfolg der US-Politik gegen “den Islamismus” und wahrhaft ein Grund mit US-Fahnen zu wedeln!
    Die UdSSR-gestütze Volksdemokratische Republik Afghanistan wurde bekanntlich zum Preise von ca. 3 Mrd. Dollar, US-Waffen und – ausbildern und mit der Hilfe der islamistischen Mujaheddin aus der Welt geschafft (Ronald Reagan nannte diese Vorläufer bin Ladens bekanntlich “freedom fighters”), aus denen dann das Taliban-Regime hervorging. Supererfolg einer wahrhaft durchdachten US-Politik – vor allem unter dem Aspekt der Sicherheit Israels!

    Für die Evangelikale Rechte der USA, nicht zuletzt auf deren Ticket G. W. Bush Präsident wurde, ist Israel vor allem aus einem ideologischen Grund wichtig. Und das wird ja auch sehr offen so gesagt. Israel ist wichtig als der Schauplatz des “endzeitlichen” Armageddon-Showdowns mit dem “Antichristen”, worunter heute der Islam verstanden wird (eins von endlos vielen Beispielen: http://www.nahost-politik.de/israel/gesellschaft/ethnisch.htm). Dieser Kampf soll, so wird es in den USA völlig offen propagiert, mit Nuklearwaffen ausgetragen werden, und zwar auf dem Boden des “Heiligen Landes”. Und dann kommt der Messias zurück – nämlich Jesus. Was dann mit den Juden sein wird, die auch nach diesem tollen Ereignis welche bleiben wollen, darüber schweigen die Evangelikalen beredt, vor deren Plenum jüngst Dick Cheney zB. sprach.

    Natürlich ist das alles verquaste und hochgradig verrückte Apokalyptik, die ein normaler Mensch weder verstehen kann noch verstehen sollte, möchte er/sie nicht ebenfalls dem Wahnsinn anheimfallen. Aber es ist leider die gesellschaftliche Bewußtseinsform, mit der ein beträchtlicher und wachsender Teil der Unterstützung der US-Bevölkerung für den Israel-unterstützenden Kurs der vergangenen und gegenwärtigen Republikaner-Administrationen der US-Regierung öffentlich “legitimiert” wird (womit ich natürlich keineswegs behaupte, daß in dieser ideologischen Begründung auch die realen Ursachen der stategischen Unterstützung Israels durch die USA lägen.) Wäre ich Israeli – für diese hochgefährliche und mir den Nuklearkrieg auf den Hals wünschende “Unterstützung” würde ich mich herzlich bedanken! Im Grunde sind doch soche Positionen in ihrer Gefährlichkeit für Israel der Ochrana-Fäschung der “Protokollen der Weisen von Zion” strukturell verdammt nah: die Welt als endzeitliches Spielfeld, in der es um eine dualistische Schlacht geht. Die zum realen jüdischen Volk gehörenden Menschen, ihr Leben, spielen in beiden Wahngebilden keine Rolle. Sie sind Pappkameraden-ähnlicher Feind in den “Protokollen” und Mittel zum Zweck in der sogenannten Theologie der Evangelikalen Rechten der USA, zu deren ausdrücklichen Mitgliedern auch die frömmelnden Imperialisten und sogenannten “wiedergeborenen Christen” à la Bush und Cheney gehören. In beiden Fällen gehört die Vernichtung der realen Jüdinnen und Juden zum Programm: als “weltverschwörender” Feind der Menschheit in den “Protokollen”, als dummerweise dort Lebender Bewohner des “endzeitlichen” Atomkriegsschlachtfeldes bei den Evangelikalen, als ein Bewohner, der im Fall seines Überlebens der Schlacht, nach der Ankunft Christi am Ende des Krieges sowieso als Jude nach dieser Wahnsinnsideologie eigentliche keine Existenzberechtigung mehr hat, sondern sich wahrscheinlich schleunigst taufen lassen, das heißt als Jude zu existieren aufhören sollte.

    Wie man unter diesen ideologischen Bedingungen (die ich, ich wiederhole es, keineswegs mit den hier nicht zu diskutierenden realen Gründen der Unterstützung Israels durch die USA als deren Anhängsel verwechsele) die Politik der USA billigen kann, wenn einem nur ein bißchen etwas an der Existenz Israels gelegen ist, das kann ich nicht verstehen. Schärfer ausgedrückt: wer diese Politik für richtig hält, gefährdet die Existenz Israels.

    Und genau deshalb halte ich in sich noch einmal sehr unterschiedlichen Positionen, wie sie Moshe Zuckermann, die KP Israels oder Uri Avnery und viele anderen vertreten, für die einzige reale Möglichkeit, die Existenz dieses Staates zu sichern. Wie die Gesellschaft dieses Staates sich dann organisiert oder verändert – das ist allein deren Angelegenheit. Ich persönlich halte Zuckermanns These für sehr nachvollziehbar, daß es ein Widerspruch in sich ist, wenn eine Gesellschaft ihr ausschließendes Mitgliedschaftskriterium vormodern, nämlich ethnisch oder gar religiös definiert, und doch zugleich eine wenigstens bürgerlich- demokratische Ordnung aufrechterhalten will, zu deren Basisstandards es gehört, daß zu einer Gesellschaft und ihrem Staat alle in ihr Lebenden gleichberechtigt gehören müssen – was in Israel bekanntlich derzeit nicht der Fall ist. Und ich halte die These Avnerys und des jüdischen Theologen Jesha’jahu Leibowitz, derzufolge Israel im ureigensten Interesse die Besatzung der palästinensischen Gebiete sofort beenden müsse, weil ein Nachbarstaaten oder -hebiet besetzender Staat seine eigene Gesellschaft politisch und moralisch schwerstens beschädigt, für evident wahr. Wer unterdrückt, kann nicht frei sein.
    In welcher Richtung dieser Widerspruch sich auflöst, ist zur Zeit unklar und auch nicht unsere, sondern die der dortigen Menschen ureigenste Angelegenheit. Die Möglichkeitsbedingung seiner Auflösung scheint mir die Selbstbefreiung dieser Gesellschaft, dieses Staates aus den imperialistischen und ideologischen Machenschaften der Politik der Herrschenden in den USA zu sein.

  2. >Das ist biblische Selbstverständlichkeit (Neues Testament, Römerbrief, Kap. 9 – 11)
    >und Gott sei Dank unauslöschlicher steter Stachel im Fleisch jeden “christlichen” Antijudaismus und Antisemitismus.

    Ich hab‘ mal schnell eine Lutherbibel gegoogelt („Luther1912“) und angefangen, den angesprochenen „Brief an die Römer“ nachzulesen – vielleicht war es jetzt die für die Sonntagspredigt verwendete Version, denn das folgende liest sich nicht gerade wie der ‚Stachel im Fleisch jeden “christlichen” Antijudaismus‘, sondern vielmehr wie dessen Blaupause [Römer 9; Vers 27 ff.]:

    Jesaja aber schreit für Israel: „Wenn die Zahl der Kinder Israel würde sein wie der Sand am Meer, so wird doch nur der Überrest selig werden;
    Also gehet es auch jetzt zu dieser Zeit mit diesen, die übriggeblieben sind nach der Wahl der Gnade. Denn es wird ein Verderben und Steuern geschehen zur Gerechtigkeit, und der HERR wird das Steuern tun auf Erden.“
    Und wie Jesaja zuvorsagte: „Wenn uns nicht der HERR Zebaoth hätte lassen Samen übrig bleiben, so wären wir wie Sodom und Gomorra.“
    Was wollen wir nun hier sagen? Das wollen wir sagen: Die Heiden, die nicht haben nach der Gerechtigkeit getrachtet, haben Gerechtigkeit erlangt; ich sage aber von der Gerechtigkeit, die aus dem Glauben kommt.
    Jesaja aber darf wohl so sagen: „Ich bin gefunden von denen, die mich nicht gesucht haben, und bin erschienen denen, die nicht nach mir gefragt haben.“
    Israel aber hat dem Gesetz der Gerechtigkeit nachgetrachtet, und hat das Gesetz der Gerechtigkeit nicht erreicht.
    Denn ich gebe ihnen das Zeugnis, daß sie eifern um Gott, aber mit Unverstand.
    Warum das? Darum daß sie es nicht aus dem Glauben, sondern aus den Werken des Gesetzes suchen. Denn sie haben sich gestoßen an den Stein des Anlaufens, wie geschrieben steht: „Siehe da, ich lege in Zion einen Stein des Anlaufens und einen Fels des Ärgernisses; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zu Schanden werden.“

  3. @ G.Didzu
    Lies bitte den gesamten Abschnitt…
    Die entscheidende Aussage ist Kap 11, 17 und 18:
    „Wenn aber nun einige von den Zweigen ausgebrochen sind [Metapher für das Exil Israels] und du [nämlich ehemalige Heiden, also die Vorläufer der ChristInnen] in den Ölbaum eingepropft bist und teilbekommen hast an der Wurzel und dem Saft des Ölbaums, so rühme dich daher nicht gegenüber den Zweigen des Ölbaums [Ablehnung jeder christlichen Überheblichkeit gegenüber Israel]. Rühmst Du dich aber doch, so sollst du wissen, daß nicht du die Wurzel trägst, sondern die Wurzel trägt dich.“
    Damit ist jeder christlichen Arroganz (geschweige denn noch Schlimmerem) Israel gegenüber der Boden entzogen. Israel ist die Wurzel, der Baum und die Zweige, wir ChristInnen sind allenfalls „eingepfopfte“ – also später dazugekommene – Wildzweige. In diesem Sinne sollte auch jede/r Christ/ in, die/ der in der Bibel eine Aussage über „Heiden“ (hebr.: „gojjim“) liest, sich immer vergegenwärtigen: damit sind vor allem wir gemeint!

  4. Wenn ich unter 8 lese, dass auf der Palästina-Veranstaltung am 15. Mai Fried- Gedichte, darunter „Höre Israel!“ verlesen wurden, gruselt es mich. In dem genannten Gedicht werden die Israelis in allgemeiner Form mit Antisemiten gleichgesetzt:

    Eure Sehnsucht war,
    wie die anderen Völker zu werden
    die euch mordeten.
    Nun seid ihr geworden wie sie.

    Ihr habt überlebt
    die zu euch grausam waren.
    Lebt ihre Grausamkeit
    in euch jetzt weiter?“

    Noch deutlicher wird Fried in anderen Gedichten:

    Wollt jetzt wirklich ihr
    die neue Gestapo sein
    die neue Wehrmacht
    die neue SA und SS
    und aus den Palästinensern
    die neuen Juden machen?
    (Ein Jude an die zionistischen Kämpfer – 1988)

    In dem Gedicht „Deir Yassin“ stellt Fried dieses Massaker mit dem Warschauer Ghetto gleich. Einfach nur ekelhaft.

    Die kurze Geschichtsdarstellung ist extrem einseitig. Es werden ausschließlich Massaker und Terroraktionen der zionistischen Milizen verurteilt. Das Pogrom von Hebron, den Aufstand von 1936 unter Führung des NS-Kollaborateurs Amin el-Husseini, die Forderung der arabischen Führer, die Juden ins Meer zu treiben, all das hat es für Palästina-Solidarität scheinbar nicht gegeben.

    Wer ist eigentlich der „Tyrann“ in Israel. Olmert etwa, der in Israel von allen offen kritisiert wird?
    Und warum wird Hanna Braun als exilierte Israelin bezeichnet? Ihrer eigenen Darstellung zufolge wurde 1958 ihre Post überwacht (was natürlich ein Eingriff in ihre Privatsphäre ist, aber doch für die meisten Menschen noch kein Grund ins Exil zu gehen). Sie ging nach Großbritannien, weil ihr Mann einen Job an der Uni Bristol bekam. Mit dem Begriff „Exil“ wird eine massive Verfolgung oppositioneller in Israel suggeriert. Kitik an der Besatzung, am Zionismus, der Regierung etc. ist in Israel legal. Amira Hass kann in Ha’aretz schreiben, Moshe Zuckermann ist Professor an der Uni Tel Aviv und die israelische KP muss glücklicherweise auch nicht im Untergrund agieren.

  5. Lieber Stephan,

    Deine Kritik an Erich Frieds Texten kann ich nachvollziehen. Die Einseitigkeit von Geschichtsdarstellungen war rund um den 60. Jahrstag wahrlich ein dickes Problem auf vielen Seiten. Über diese Fragen haben wir ja schon oft diskutiert. Die Sache mit Hanna Braun kann ich nicht beurteilen, wohl aber, daß die israelische Kommunistin Felicia Langer und ihr Mann das Land lieber nach der Ersten Intifada verließen. Bis dahin hatte sie viele Jahre gegen die widerrechtliche Landenteignung palästinensischer Familien in den Besatzungsgebieten Rechtshilfe geleistet, wofür sie heftig attackiert worden war. „Der Sechs-Tage-Krieg 1967 war der Wendepunkt in ihrem Leben. Sie begann, Palästinenser vor israelischen Militärgerichten zu vertreten, kämpfte gegen Enteignung, Häuserzerstörung, Deportation, Folter etc.“ (http://www.felicia-langer.de/person.html).
    Israel ist sehr vieles, für viele, Freund und Feind, immer auch Projektionsfläche eigenen Aspirationen. Aber Israel ist auch ein Staat, in dem gefoltert wird, in dem Menschen für lange Zeit ohne Gerichtsverfahren in Haft sind, ein Staat, der seine eigenen Außengrenzen niemals verbindlich definiert, seine monströsen Sicherheitsbauwerke deshalb auf dem Territorium der palästinensischen nachbarn errichtet hat und errichtet. Wenn man all das relativieren kann, dann darf man zB. auch gegen die Folterphantasien des ehemaligen Frankfurter Polizeichefs Daschner nicht so auftreten, wie wir es bereits getan haben. Und der hat nur gedroht – in Israel wird real gefoltert, werden durch die Armee mißliebige Personen der palästinensischen Politik gezielt ermordet – inzwischen dürften es zwischen 300 und 500 sein.
    Die alte Garde aus Cheruth und Likud, Begin, Schamir, Arens, später auch Olmert usw. stammten, wie Du sicher weißt, mit dem „Betar“, der Jugendorganisation des Jabotinsky-Flügels aus einer extrem nationalistischen Variante des Zionismus, deren spiritus rector offen von Ideen Mussolinis begeistert war(http://de.wikipedia.org/wiki/Wladimir_Zeev_Jabotinsky).
    Wenn man (nicht von Dir!) bei jedem Palituch von wem auch immer an den Mufti von Jerusalem erinnert wird, sollte man vielleicht auch diese jetzt auf die Kürze recht willkürlich benannten Tatsachen einmal in Erinnerung bringen, um die oben auch von Dir zu Recht beklagte Einseitigkeit auf allen Seiten in die Schranken zu weisen.

  6. Lieber Hans Christoph,

    es gab Ende der 80er Jahre tatsächlich eine „legale“ Folter in Israel. Das entsprechende Gesetz erlaubte „moderaten physischen Druck“ um Meschenleben zu retten. 1999 entschied der Oberste Gerichtshof Israels auf Antrag des „Public Committee Against Torture in Israel“, dass Folter in jedem Fall verboten ist (http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_System_Israels#Folter_in_Israel). Dieses erfreuliche Urteil ist natürlich noch kein Beweis dafür, dass israelische Soldaten und andere Mitglieder der Sicherheitskräfte nicht foltern würden. Aber seitdem ist Folter in Israel eindeutig nicht legal (auch wenn die Verfolgung von Folterern wahrscheinlich zu wünschen übrig läßt).

    Ich wollte keine Sympathie mit Olmert ausdrücken, diese liegt bei den von Uri Avnery so verachteten linken Zionisten. Aber Olmert ist kein Tyrann im Sinne von Diktator, willkürlicher Alleinherrscher, der nicht kritisiert werden darf.

  7. Lieber Stefan,
    leider gab es Folter anscheinend nicht nur Ende der 80er jahre in Israel, sondern es gibt sie auch noch jetzt, wie zB. der Arbeit der israelischen Menschrechtsorgamisation B’Tselem entnehmen kannst. Die Frage allerdings, ob sie „legal“ möglich ist oder nicht, ist durchaus bedeutsam und hat nichts mit einer Relativierung des absoulten Folterverbots zu tun, sondern macht natürlich politisch einen erheblichen Unterschied aus.
    So ist in dem von manchen „Antideutschen“ zum Zentralstaat der Aufklärung ernannten Land, den USA, nicht nur die Todesstrafe in zum Teil barbarischen Formen landesüblich, sondern auch solch eine angeblich „harmlose“ Form der Folter wie das „Waterboarding“ aufgrund einer präsidentiellen Verfügung des von manchen „Antideutschen zum „Man of Peace“ ernannten G.W. Bush definitv zur Legalität erklärt worden, weil sie kein Folter sei. Vgl.zum Waterboarding: http://www.zoomer.de/news/topthema/waterboarding/waterboarding/artikel/amnesty-schockt-mit-folter-spot.

  8. Liebe Gemeinde,

    wenn Erich Fried – als nach England exilierter österreichischer Jude – Israel wegen seiner Politik, seiner Verbrechen gegen die menschlichkeit und wegen der von ihm in seinen Gedichten beschriebenen Identifikation mit dem Aggressor scharf angreift, wenn ein solcher Menshc hier angegriffen wird, der eigentlich die Reincarnation Nathans des Weisen ist, …
    dann weiß ich nicht, wer mehr als er berechtigt ist, Israel zu kritisieren.

    Und überhaupt, wer als Deutscher oder meinetwegen auch antideutscher Deutscher den Iren, den Arabern und besonders den Palästinensern, den Pakistanis, aber auch Tewilen des antibritsischen Widersatnds in Indien vorwirft, sie hätten hie und da Kontakt zu den Nazis gehabt, mit ihnen kollaboriert, der soll dann aber auch die Kollaboration der Dschiadisten mit den USA und der EU und besonders mit Deutschland bei der Zerschlaguung Jugoslawiens erwähnen. Und das Angebot der zionistischen Stern-Gruppe an die Nazis „bei der Lösung der jüdischen Frage in Europa“ mitzuwirken – zugegebenermaßen war die Stern.-Gruppe nur eine kleine Splittergruppe der Zionisten.

    Die Briten wie die Franzosen waren völkerbundsmandatierte Besatzer und Feinde der Araber. Und viele Araber dachten: der Feind meines Feindes könnte mein Freund sein. Zumindest taktisch. Die Araber erhofften sich durch Nazi-Deutschland eine Schwächung ihrer Besatzer. Das ist eine ganz einfache Rechnung.

    Der Antisemitismus mit seinen unregelmäßig regelmäßigen Pogromen ist eine nahezu ausschließlich im „christlichen Abendland“ auftretende Erscheinung. In muslimisch geprägten Ländern herrscht(e) weitestgehende Religionsfreiheit und die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinde wurde nicht rassisch interpretiert.

    Es müsste hier noch so viel gesagt und geschrieben werden.
    Ich bin es aber müde. (Was bei mir selten vorkommt)

    Gruß
    HaBE

  9. Lieber Hartmut Barth-Engelbart,

    es ging nicht um das „recht Israel zu kritisieren“. Dieses hat jede/r und gelegentlich kritisiere ich Israel. Es ging um den Nazi-Vergleich und der ist entweder immer falsch und illegitim oder er ist immer richtig, egal ob er von Juden oder Nichtjuden gemacht wird. Meiner Meinung nach ist er immer falsch und dementsprechend kritisiere ich diesen Vergleich bei allen, unabhängig davon, dass ich z.T. unterschiedliche Motive annehme.

    Erich Fried hat, neben sehr verdienstvollen Dingen, leider eine Reihe für mich unverständlicher bis negativer Dinge getan. Zu den negativen gehören für mich seine Vergleiche der Zionisten/Israels mit Nazis. Zur Erklärung fällt mir höchstens ein, dass damals in der gesamten Linken ein sehr weiter Begriff von Faschismus und Nationalsozialismus existierte und jede Schweinerei mit dem NS verglichen wurde. Parolen wie „Polizei, SA, SS“ waren auf unseren Demonstrationen der 80er Jahre durchaus üblich und ich selber habe sie insbesondere nach dem Tod Günter Sares auch gerufen. Ebenso üblich war die defacto-Gleichsetzung der BRD oder der USA mit dem NS-Regime. Der Vergleich des NS mit Israel bleibt aber besonders krass, da hier eine Gleichsetzung von Überlebenden und Nachkommen mit den Tätern stattfindet.

    Die Gedichte Frieds kann ich mir vielleicht gerade noch so durch die Zeit, in der sie entstanden sind, erklären. Was ich nicht verstehe ist, dass die Israel=Nazi-Parolen nach all den Diskussionen seit Ende der 80er Jahre heute immer noch Bezugspunkt für Teile der Palästina-Solidarität zu sein scheinen.

    Erich Fried hat sich übrigens auch noch in anderen für AntifaschistInnen wichtigen Punkten völlig verrannt. Seine Kontakte mit Michael Kühnen, den er sogar im Knast besuchte, finde ich schwer erklärbar. Ich habe ihn Mitte der 80er Jahre auf einer Veranstaltung des Frankurter AStA erlebt, auf der er Kühnen einen Persilschein ausgestellt hat. Er hat ihn für einen „ehrlichen Menschen“ gehalten, der seine Meinung vertritt (und die er auch vertreten können sollte). Außerdem hob er positiv hervor, dass Kühnen die SA zum Vorbild gehabt hätte und nicht die SS. Zum antifaschistischen „Nathan der Weise“ eignet er sich nach diesem Totalausfall meines Erachtens nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s