21. November, Opernplatz: Mit Wut, Witz und Kreativität gegen die neoliberale Selbstbeweihräucherungsfeier

Die unübersehbar taktische Absage der Finanzplatz-Gala am 21. November in der Alten Oper reicht dem „Etwas anderen Festkomitee“ nicht aus. Gegen die Provokation, daß Banker und Politiker wie Koch und Köhler, Ackermann, Trichet, Weber und andere sich am Nachmittag und Abend des 21. November in der Alten Oper gegenseitig auf die Schultern klopfen wollen dafür, wie sie die gegenwärtige Finanz- und die bevorstehende Wirtschaftskrise so angehen, daß ihre Kosten von der Bevölkerung zu tragen sind, während die Gewinne weiterhin privat zu bleiben haben, wird es ab 14 Uhr Proteste geben.  Denn getagt werden soll nicht nur auf dem Hintergrund jahrelanger, von CDU, SPD, FDP und den Grünen getragener neoliberaler Grausamkeiten gegen die Mehrheit der Menschen und einer unübersehbaren Militarisierung der staatlichen Außenpolitik, sondern auch im Schatten weiterer Unverschämtheiten gegen die Armen und bereits abgeschlossener Vorbereitungen zum gewaltsamen Vorgehen gegen die Bevölkerung, falls diese sich das Verhalten derer, die sich am 21. November in der Alten Oper treffen und der gesellschaftlichen Strukturen, die sie maßgeblich repräsentieren, nicht mehr bieten lassen will.  Macht massenhaft mit! Das Komitee trifft sich zur nächsten Sitzung am kommenden Montag, 10. November, 20 Uhr, Club Voltaire. Aufruf des Komitees:

Bankengala: Sie haben´s kapiert: Es gibt nichts zu feiern.

Und doch wollten sich die hohen Herren der Finanzwelt am 21. November am „Finanzplatz Frankfurt“ zum Feiern und Schlemmen in der Alte Oper treffen! Jetzt ist die Gala abgesagt worden – ganz so offen wollten die Abzocker sich in der Öffentlichkeit anscheinend doch nicht selber feiern.
Die 11. „Finance Week“, zu deren Abschluss die Gala geplant war, wird nach wie vor vom 17. bis 21. November in Frankfurt stattfinden, mit abschließendem Kongress an genau dem Freitag, 21. November in der Alten Oper.

Wir sind das Etwas anderen Festkomitee und bleiben dabei: Die Gelder, die für die Gala vorgesehen waren, müssen für bedürftige Bürger und Bürgerinnen Frankfurts bereitgestellt werden – als Rettungspaket für den bevorstehenden Winter. Löcher, die gestopft werden müssen, gibt’s genug –genug Arme und Hartz IV-Empfänger, genug Rentner, deren Monatseinkünfte nicht zum Leben ausreichen.

Die Politiker derselben Parteien, die in den vergangenen Jahren die Sozialpolitik heruntergefahren haben, die Steuern für die Reichen gesenkt haben und zur Zeit den KollegInnen der IG Metall einen niedrigen Lohnabschluss empfehlen, stellen ohne jede öffentliche Kontrolle den bankrotten Banken eine Summe von 500 Milliarden Euro zur Verfügung – dafür wollen sie sich an den genannten Tagen selber auf die Schulter klopfen.

Das Etwas andere Festkomitee hält an seinem Plan fest: Auf dem Opernplatz werden wir während des Kongresses der Banker unsere Aktionen machen! Denn jeder Euro für das Gesundheitswesen, für Bildung, oder für arme Menschen wird von den neoliberalen Politikern und Bankern abgelehnt. Milliarden sind nur zur Stützung von zusammenbrechenden Banken da – und für Steuergeschenke an die Industrie. Und trotz all den „Hilfspaketen“ und staatlichen Stützen drohen die Wirtschaftsbosse bereits jetzt mit Massenentlassungen im nächsten Jahr aufgrund der aktuellen Krise.

Dagegen vorzugehen gibt es genug Gründe. Es lohnt sich mit Wut, Witz, Kreativität und Engagement seinen Protest am 21. November an die Öffentlichkeit zu tragen.

Kommt also alle am 21. November um 14:00 Uhr zur Mahnwache auf den Opernplatz und um 16:00 Uhr zu den Aktionen!

Das Etwas andere Festkomitee:
Menschen aus sozialen Bewegungen und Organisationen wie: Attac, Die Linke, Anti-Nazi-Koordination, DKP, IG Metall, Türkisches Volkshaus, etc.

Advertisements

2 Gedanken zu “21. November, Opernplatz: Mit Wut, Witz und Kreativität gegen die neoliberale Selbstbeweihräucherungsfeier

  1. Antikapitalistische Aktion…

    Bankengala: Sie haben´s kapiert: Es gibt nichts zu feiern.

    Und doch wollten sich die hohen Herren der Finanzwelt am 21. November am „Finanzplatz Frankfurt“ zum Feiern und Schlemmen in der Alte Oper treffen! Jetzt ist die Gala abgesagt worden …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s