Flörsheim, 14. Oktober: Vortrag „Nazi-Strukturen im Rhein-Main-Gebiet“

Am 14. Oktober 2009, 19:30 Uhr findet im Flörsheimer „Güterschuppen“, (Bahnhof, Karte) ein Vortrag mit dem Thema: „Nazi-Strukturen im Rhein-Main-Gebiet“ statt, der von verschiedenen Gruppierungen veranstaltet und von der Anti-Nazi-Koordination unterstützt wird (Flyer: 2FH 14 10 2009). Hintergrund und Anlass ist der lokale  Umgang mit dem Nazi Sascha Söder, der noch im vergangenen Herbst als damals regionale NPD-Größe zuerst öffentlich und bis heute ungestraft dazu aufforderte, Daniel Cohn-Bendit „an die Wand zu stellen„, um später in eine Kamera hinein grinsend zu fragen, warum man nicht „alle Juden human erschießen“ lassen könne.  Söder ist inzwischen nicht mehr in der NPD, aber immer noch Nazi. Als solcher geht er paktisch ungehindert in Flörsheimer Kneipen ein und aus – ein Zustand, gegen den sich unter anderem der oben genannten Vortrag richtet. Antifaschistische Präsenz ist dringend geboten! [update: Bericht über die Veranstaltung, FR)

Advertisements

3 Gedanken zu “Flörsheim, 14. Oktober: Vortrag „Nazi-Strukturen im Rhein-Main-Gebiet“

  1. http://www.jugendnetz-wetzlar.de/jnw3/readarticle.php?article_id=1354
    Wege finden gegen Naziagitation und Aufmärsche
    Rund 300 zumeist jugendliche Rechtsextreme marschieren am Sa., den 11.10.2008 durch Wetzlarer Straßen. Unter dem scheinbar unverdächtigen Motto »Es passiert auch vor deiner Tür […]« hatten sie vor, als »Kinderschützer« durch die mittelhessische Innenstadt zu marschieren mit dem Ziel, für ihre Forderung nach Wiedereinführung der Todesstrafe zu werben. Das ist der Impuls für diese Veranstaltungsreihe gewesen.

    In Friedberg und Nidda konnten in diesem Sommer geplante NPD Aufmärsche erfolgreich verhindert werden. Deshalb wollen wir mit dieser Veranstaltungsreihe die Frage verbinden, wie künftig auch in Wetzlar die Agitationen und Aufmärsche von Nazis verhindert werden können.
    Veranstaltungsreihe in Wetzlar
    Rund 300 zumeist jugendliche Rechtsextreme marschieren am Sa., den 11.10.2008 durch Wetzlarer Straßen. Unter dem scheinbar unverdächtigen Motto »Es passiert auch vor deiner Tür […]« hatten sie vor, als »Kinderschützer« durch die mittelhessische Innenstadt zu marschieren mit dem Ziel, für ihre Forderung nach Wiedereinführung der Todesstrafe zu werben. Das ist der Impuls für diese Veranstaltungsreihe gewesen.

    In Friedberg und Nidda konnten in diesem Sommer geplante NPD Aufmärsche erfolgreich verhindert werden. Deshalb wollen wir mit dieser Veranstaltungsreihe die Frage verbinden, wie künftig auch in Wetzlar die Agitationen und Aufmärsche von Nazis verhindert werden können.

  2. kann jemand mal erklären wie die FR darauf kommt, dass der Verfassungsschutz mehr Aufklärung an den Schulen bereiten soll?
    Ist das die Meinung der ANK?

  3. Natürlich nicht. Die ANK ist nicht für die Berichterstattung oder seltsamen Ansichten der FR verantwortlich. Was wir vom VS halten, kannst Du auf diesem Blog an -zig Stellen nachlesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s