Ester Seitz, die „Gewaltfreiheit“ in Person

ester seitz
Ester Seitz, islamfeindliche Gewaltpropagandistin

Immer wieder betonen Sprecher von PEGIDA auf Transparenten und in ihren Redebeiträgen, soweit akustisch hörbar, heuchlerisch ihre „Gewaltfreiheit„. Nun würde schon allein ein Teil der Ansichten, die bei PEGIDA-AktivistInnen Gemeingut sind, für ihre Verwirklichung eines erheblichen Gewaltaufwands bedürfen. Wenn etwa gefordert wird, „dem Islam“ nicht länger den grundrechtlichen Schutz einer Religionsgemeinschaft zu belassen, da er „nach Sozialismus und Nationalsozialismus die dritte totalitäre politische Ideologie“ (O-Ton Heidi Mund, so Jahre vor ihr bereits Hiltrud Schröter, Michael Mannheimer u.a.) und dementsprechend zu bekämpfen sei, dann muss gefragt werden, mit welchen Mitteln denn solche Ideen in welche Taten umgesetzt werden sollen. Zwangsbekehrung von fünf Millionen Muslimen der BRD – und für den nicht-taufwilligen Rest die Abschiebung? Oder ihre Internierung?
Vorlage von Taufurkunden bei Vorstellungsgesprächen für Jobs?
Nachweis der Zugehörigkeit der Vorfahren zum „Abendland“ als Voraussetzung für staatliche Transferleistungen, Wahlberechtigung oder zB. zum Beginn einer Beamtenlaufbahn? Oder so?

Die Propaganda für Worte, denen  konsequenterweise solche Taten folgen müssten, ist in Frankfurt polizeigeschützt möglich. Sie gilt hierzuland überall als „gewaltfrei“ und „friedlich„: Vorstellungen massiver gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Ester Seitz von BAGIDA in München geht einen Schritt weiter. Sie ist die Organisatorin der Gruppierung „Widerstand Ost/West„, die am 20. Juni in Frankfurt mit, so die Ankündigung, eintausend Hooligans, Nazis und PEGIDA-RassistInnen auf dem Rossmarkt ihrem Menschenhass behördlich geschützt freien Lauf lassen will. Dass dieser Aufruf bereits jetzt bundesweit Empörung auslöst, passt ihr nicht. Es gibt bereits einen Aufruf zu Gegenaktivitäten, der bundesweit zur Kenntnis genommen wird.
Nun droht Seitz den „linken Terroristen„, die gegen sie mobilisieren, ganz offen mit physischer Gewalt, einer Gewalt die sich nicht nur gegen „Gegenstände“ richten werde. Auf der Facebookseite des von Seitz gegründeten „Widerstand Ost/West war tagelang folgendes zu sehen, bevor es dann wieder gelöscht wurde: FB_IMG_1431185276750
Der hier erhaltene Aufruf zum Fotografieren und Outen von AntifaschistInnen wurde möglicherweise am vergangenen Freitag, bei der Demonstration zum 70. jahrestag des Sieges über den Faschismus in Frankfurt, von diesem Herrn hier in die Tat umgesetzt:
IMG_20150508_184939 - Kopie

Ester Seitz ist oder war mit dem Münchner BAGIDA-Organisator Michael Stürzenberger liiert. Beide sprachen unter Polizeischutz verschiedentlich in Frankfurt bei den von Heidi Mund veranstalteten PEGIDA-events an Hauptwache und Rossmarkt. Die ebenfalls total gewaltfreie H. Mund und ihr Mann Mathias, Stadtverordneter in Frankfurt in der Fraktion der Freien Wähler, die von Wolfgang Hübner geleitet wird, gehören in den politischen Dunstkreis von gewaltpropagierenden Nazi-Hools. Diese Propaganda von mittelbarer und unmittelbarer Gewalt ist in Frankfurt nur dank gewaltsamen Polizeischutzes möglich und hätte ansonsten keine Chance, sich in dieser dreisten Form zu äußern.

Politisch verantwortlich für diesen staatlichen Schutz menschenverachtender Hasspropaganda sind der hessische Innenminister Peter Beuth und der Frankfurter Sicherheitsdezernen Marcus Frank (beide CDU) samt OB Peter Feldmann (SPD) und dem schwarzgrüne Magistrat, sind mithin VertreterInnen von SPD, GRÜNEN, CDU.

Das ist nicht erstaunlich. AntifaschistInnen sind in der BRD seit deren Bestehen Ziel professioneller, staatlicher anti-antifaschistischer Maßnahmen. Die VVN war in der BRD lange verboten. Verfassungsschutz, Polizei und die Strukturen des Tiefen Staats tun schon lange weit effektiver, was Seitz hier fordert. Die Landeszentralen für Politische Bildung („Dönermorde waren Konter gegen Linksextremismus„) und ein großer Teil der veröffentlichten Meinung würde den „extremismustheoretischen“ Prämissen von Seitz und Mund ohne weiteres zustimmen. Der ehemalige hessische Innenminister und heutige Ministerpräsident Volker Bouffier hält nach wie vor das von ihm so gesehene Wohl des Landes Hessen für wichtiger als die Aufklärung des Mordes an dem Kasseler NSU-Opfer Halit Yozgat. SPD-, GRÜNEN- und CDU-Fraktion im Hessischen Landtag fahren gerade eben planmäßig einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung dieses Vorgangs an die Wand.

Alles total gewaltfrei.

Advertisements

3 Gedanken zu “Ester Seitz, die „Gewaltfreiheit“ in Person

  1. Inzwischen ist, worauf, antifa-frankfurt.org hinweist, Ester Seitz auch unisono mit Nazis für ein Schächtverbot eingetreten:

    „Wie hohl die proisra­elischen Phra­sen der Neuen Rechten sind, zeigt nun Ester Seitz, Orga­nisa­to­rin der Demon­stra­tion gegen isla­mi­schen und links­radi­kalen Fa­schis­mus am 20. Juni. Auf der zur Mobi­lisie­rung für diese ras­sis­ti­sche Demon­stra­tion ge­schaf­fene FB-Seite wurde das Schächt­ver­bot in den Nieder­lan­den von den Admins als richtig so kommen­tiert. Nun dürfen Juden, ebenso wie Muslime, nur ge­schäch­tetes Fleisch es­sen. Wieder ein­mal zeigt sich, dass Seitz und co. nur so­lange auf der Seite von Israel oder von Juden stehen, wie sie sie im Kampf gegen den Islam miß­brau­chen können. Mit der For­de­rung nach einem Schächt­ver­bot wan­deln Seitz und co. traum­wand­le­risch auf den Spu­ren des NS-Regimes, dessen ers­tes anti­semi­ti­sches Ge­setz das Schächt­verbot war.“

    Schächtverbote und die Polemik gegen die Beschneidung männlicher Kinder gehören seit langem zum argumentativen Arsenal neurechter und faschistischer Gruppen, die gleichermaßen antisemitisch wie auch antiislamisch polemisieren. Der Philosemitismus und die penetrant zur Schau getragene „Solidarität“ mit dem Staat Israel bei Gruppen wie PI, neurechten Organisationen, PEGIDA erweist sich als dünner Firnis über antisemitischen Einstellungen. Umgekehrt reden Teile der sog. „antideutschen“ Gruppierungen seit Jahren von „Islamfaschismus“ in der gleichen Diktion wie antiislamische Rassisten: https://wurfbude.wordpress.com/2015/02/21/unterstutzung-fur-pegida-und-nazis-theoretiker-eines-angeblichen-islamfaschismus-in-frankfurt/

    zum Schächtverbot: https://wurfbude.wordpress.com/2012/06/21/315/

    zur Debatte um die Beschneidung: https://antinazi.wordpress.com/2012/06/26/landgericht-koln-beschneidung-ist-korperverletzung/

  2. Ähnlich wie die verlogene Solidarität mit Israel hält es Pegida mit dem angeblichen Kampf für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung (eine der sog. Dresdner Thesen). Laut Bachmann bezieht sich dies z.B. auch auf Homosexualität. Wenn man dann hört, dass genau dieser Bachmann noch vor einiger Zeit Fußball-Bundestrainer Löw auf Facebook (FB) als „Bundesschwuchtel“ bezeichnet hat, wenn man Festerlings Reden zum Thema Homosexualität, Gender usw. hört, wenn man die Beiträge der Pegida-Mitläufer auf FB zum Thema Homosexualität liest: Spätestens dann weiß man, dass diese Forderung nur ein Mittel ist, um die eigene Islamophobie zu pflegen und zu rechtfertigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s